Aktionen an denen wir uns beteiligen

Berlin | 19.9. | 18:00 | Eastgate Marzahn
Freiburg | 19.9. | 18:00 | EKZ Weingarten
Köln | 19.9. | 18:00 | Kalk Post
Leipzig | 19.9. | 18:00 | Kleiner Willy-Brandt-Platz
Wuppertal | 19.9. | 18:00 | Hauptbahnhof

Weitere Aktionen

Unser Aufruf

Stoppt die Gasumlage! Die Preise müssen runter!

Bundesweit auf die Straße gegen die Preisexplosion!

Mit den explodierenden Preisen für uns, explodieren auch die Profite der Großkonzerne. Während wir kaum noch wissen wie wir Essen, Miete, Strom und Gas bezahlen sollen, profitieren die großen Konzerne weiter und der Staat sichert ihre Profite ab.

Genau das hat die Bundesregierung gerade mit dem Beschluss der „Gasumlage“ gemacht. Das bedeutet für einen durchschnittlichen Singlehaushalt einen Aufschlag von rund 145€ pro Jahr. Für eine vierköpfige Familie sind es rund 580€ im Jahr. Jetzt sollen wir dafür zahlen, dass bei den Energieunternehmen die Kassen weiter klingeln. Dazu sagen wir: Nicht mit uns!

Lasst uns für folgende Forderungen kämpfen:
  • Weg mit der Gasumlage! Dauerhafte Senkung von Mehrwertsteuer und Energiesteuer!
  • Automatische Anpassung aller Löhne, Sozialleistungen und Renten an die Preisentwicklung!
  • Verbot von Zwangsräumungen, Strom- und Gassperren!
  • 100 Milliarden Rettungsschirm für Pflege, Wohnen, Bildung und kostenlosen Nahverkehr statt für’s Militär!
  • Krisenprofiteure zur Kasse!

Bescheren wir den Profiteur:innen der Krise einen heißen Herbst und wütenden Winter!

Ihre Krise nicht auf unserem Rücken! Die Preise müssen Runter!

Aktuelles

Am Montag, den 19. September  waren wir erstmalig bundesweit gegen die Teuerungen auf der Straße.
Wir bleiben dabei: Die Preise müssen runter! Auf die Straße gegen die Preisexplosion!
Wir rufen dazu auf, lokale Bündnisse und Aktionsgruppen zu bilden, um in den kommenden Wochen und Monaten bundesweit regelmäßige Proteste nicht nur gegen die Gasumlage, sondern gegen die Preisexplosion insgesamt zu organisieren.
Preisexplosion bei uns… Alles wird teurer: Benzin, Strom, Gas – aber auch Speiseöl, Fleisch und Gemüse. Zugleich bleiben unsere Löhne gleich oder steigen viel zu gering. Wer mit Grundsicherung und kleiner Rente lebt, hat es immer schwerer, über die Runden zu kommen. Immer mehr Menschen müssen sich zwischen Miete, gesundem...
Wir rufen dazu auf, in der Woche vom Samstag, den 11. Juni, bis zum Samstag, den 18. Juni, Aktionen gegen die Teuerungen, die Aufrüstung und insbesondere den G7-Gipfel zu organisieren, denn ihre Kriege zahlen wir nicht!